Direkt zum Inhalt
Intro
Buchpublikation

Maya Bringolf - Light Up

Anlässlich der Ausstellung Maya Bringolf - Light Up veröffentlichte die Galerie Bromer in Zusammenarbeit mit der Künstlerin im September 2021 eine monografische Publikation mit Textbeiträgen von Isabel Zürcher und Daniel Morgenthaler. Neben Bringolfs Installationen mit Bürostühlen und Trenchcoats sind auch neue Teppich-Objekte abgebildet.

Gerne können Sie uns kontaktieren, sollten Sie Interesse an der Monografie haben.

Zum Künstler
Maya Bringolf
Schaffhausen, 1969

Maya Bringolf (*1969, Schaffhausen) lebt und arbeitet in Zürich. Von 1992 bis 2000 studierte sie an der Hochschule für Gestaltung in Zürich und an der Akademie der Bildenden Künste München bei Gerhard Berger und Ben Willikens. 
In ihren exzentrischen Materialassemblagen aus «objets trouvés» beschäftigt sie sich mit Kreisläufen, wie etwa der Zirkulation von Rohstoffen, von Luft oder der Wiederverwendung von Einrichtungsgegenständen. Möbel, die einst den bürgerlichen Wohlstand verkörperten und heute in Brockenhäusern zu finden sind, entzieht sie dem Wiederverwertungskreislauf, um sie in dystopisch-skurrile Objekte zu transformieren. Mit verbrannten und von Lüftungsrohren durchbohrten Bürostühlen oder durchlöcherten Teppichen reflektiert sie gesellschaftliche Strukturen und Verhaltensmuster. Destruktion und Wandel sind omnipräsente Themen, die den Arbeitsprozess von Bringolf massgeblich beeinflussen und formen. Mit ihrer Methodik stellt sie Fragen nach Schönheit und Vergänglichkeit, Volumen und Körperlichkeit, Transformation und Neubeginn. Dabei entwickelt sie die Skulpturen in einem experimentellen Wechselspiel aus Aktion und Reaktion und verwendet hierzu die unterschiedlichsten Materialien und Objekte aus Alltag und Baumarkt, wie etwa Polyurethanschaum, Epoxy-Harz, Textilien oder Autolack.