Direkt zum Inhalt
Intro
#closeup

Thomas Röthel - Ohne Titel, 2016

  

Thomas Röthel - Ohne Titel, 2016
Prägedruck auf Büttenpapier
92 x 68 cm

Der Künstler Thomas Röthel (1969, Ansbach) ist grundsätzlich bekannt für seine Arbeiten aus Stahl, welche trotz der Härte des Materials als filigrane Skulpturen erscheinen. Seit einiger Zeit übt auch für ihn das Material Papier eine gewisse Faszination aus. Hier ergeben sich ganz neue Aspekte in seinem Oeuvre. Der Künstler sagt zu seinen Arbeiten: “Bei den Papierarbeiten entstehen Durchblicke und Durchbrüche durch und in das mehrlagig geschichtete Büttenpapier. Energie und Wucht treffen auf die zuvor so reine, unberührte Fläche – durchdringen sie, sodass sich an den Rändern der entstehenden "Krater" Verbindungen, geradezu Verschmelzungen des Papieres ergeben. Die einzelnen Lagen werden zu einer Einheit.”

Röthels Auffassung seiner Werke wirkt fast schon philosophisch und zeigen einmal mehr, wie der Künstler aus einfachen Materialien wie Stahl oder Papier, eine sensible, künstlerische Welt schaffen kann.

Thomas Röthel - Ohne Titel, 2016, Prägedruck auf Büttenpapier, 92 x 68 cm.

Thomas Röthel - Ohne Titel, 2016, Prägedruck auf Büttenpapier, 92 x 68 cm. (Gerahmt)

Thomas Röthel - Ohne Titel, 2016, Prägedruck auf Büttenpapier, 92 x 68 cm. (Detail)

Thomas Röthel - Ohne Titel, 2016, Prägedruck auf Büttenpapier, 92 x 68 cm. (Detail)

Thomas Röthel - Ohne Titel, 2016, Prägedruck auf Büttenpapier, 92 x 68 cm. (Detail)

Zum Künstler
Thomas Röthel
Ansbach, 1969

Thomas Röthel wurde 1969 im bayerischen Ansbach (DE) geboren. Nach einer Ausbildung zum Holzbildhauer von 1986 bis 1989 studierte er von 1992 bis 1998 an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg bei Prof. Johannes P. Hölzinger. Durch seine ganz eigene Formensprache vermag er es ebenso die kontrastierenden Qualitäten von Leichtigkeit und Schwere in seinem Werk auszudrücken. Der schwere Stahl, verwandelt sich unter dem künstlerischen Eingriff Röthels in oftmals filigran und fragil anmutende Skulpturen. Sie strahlen eine Dynamik und Leichtigkeit aus, welche die Schwere des Materials beinahe vergessen lassen. Andere Arbeiten wirken durch ihre subtilen Biegungen und Schwünge sanft, geradezu menschlich gutmütig. Ineinander versunkene Stahlschichten scheinen dem harten Material zu trotzen und wirken schmiegsam und weich.